Ich möchte, dass mein Sohn lernt, wie wichtig es ist, anderen Menschen zu helfen. Wie wichtig es ist, auf andere Menschen Rücksicht zu nehmen. Aber ich möchte auch, dass er lernt auf sich selbst und seine Bedürfnisse Acht zu geben. Ich möchte, dass er ein selbstbewusster junger Mann wird, der für sich und seine Überzeugungen einstehen kann.

Ich bin zu einer Zeit mit meinem Studium fertig geworden, als es zu viele Ärzte gab. Als wir bis zu drei Jahre auf einen Ausbildungsplatz warten mussten. Durch Zufall bin ich während meiner Wartezeit dann als Studienassistentin in der Onkologie gelandet. Das war mein Glückstreffer. Ich habe dort meine ersten Erfahrungen machen dürfen. Habe dort gelernt, wie es ist, Patienten über einen längeren Zeitraum zu begleiten und wie viele positive Aspekte diese kontinuierliche Betreuung mit sich bringt. Wie es mir damit geht, wenn ich meine Patienten durch regelmäßige Gespräche immer besser kennenlerne. Wie viel Freude ich an der Zusammenarbeit mit ihnen habe. Und wie viel Dankbarkeit von den Patienten zurückkommt.

So hat die Onkologie mich gefunden. Und mich nicht mehr losgelassen.